Dommel GmbH am MINT TAGE ( 14.-16. Februar 2015) in der                          Realschule Wassertrüdingen.

Nach der Begrüßung der Achtklässler/-innen und einer kurzen Vorstellung des Unternehmens und unserer Dienstleistungen wurden den Schülern die Ausbildungsmöglichkeiten bei Dommel GmbH näher gebracht.

Dann wurde am praktischen Beispiel einer Lernplatine, die wir mitgebracht hatten, gearbeitet. Nach Aufteilung der Schüler in drei Gruppen wurden Lötübungen sowie die Komplettierung des Übungsboards durchgeführt. Im Programmierteil wurde das Programm für das Übungsboard erstellt.

www.rs-wassertruedingen.de

Informationen zur MINT21 Initiative

Laut der vbw-Studie “Arbeitslandschaft 2030” fehlen bereits im Jahr 2015 drei Millionen Fachkräfte in Deutschland, über 500 000 allein in Bayern. Um dem zunehmenden Fachkräftemangel im technischen und naturwissenschaftlichen Bereich entgegenzuwirken, wurde im September 2010 vom Staatsministerium für Unterricht und Kultus die MINT21-Initiative als Teil der Qualitätsoffensive Realschule21 ins Leben gerufen.

Im Mittelpunkt steht dabei das Interesse junger Menschen an den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – kurz MINT – zu stärken. Hierzu werden in 68 speziell geförderten Modellschulen verschiedene Maßnahmen durchgeführt und erprobt.

Partner der Initiative sind bayme vbm – Die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber, vbw – Die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft sowie das Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e.V. (bbw). Inhaltlich und wissenschaftlich wird das Gesamtprojekt vom Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung begleitet.

Ziele der MINT21-Initiative sind die qualitative Verbesserung des MINT-Unterrichts an bayerischen Realschulen und die Stärkung der Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern im MINT-Bereich. Dadurch wird eine noch effektivere Vorbereitung auf die Anforderungen der Bildungs- und Berufslandschaft des 21. Jahrhunderts erreicht und zugleich die Ausbildungs- und Beschäftigungsfähigkeit von Realschulabsolventinnen und Realschulabsolventen optimiert. Damit wird eine signifikante Steigerung des Anteils an Schülerinnen und Schülern in der Wahlpflichtfächergruppe I (mathematisch-naturwissenschaftlich-technischer Bereich) angestrebt. Insbesondere soll sich durch eine gezielte mädchenspezifische MINT-Förderung der Anteil der Mädchen erhöhen. Gleichzeitig soll die Anzahl der Realschulabsolventinnen und Realschulabsolventen, die den Hochschulzugang anstreben, gesteigert werden.

Gelungene MINT21-Maßnahmen zeichnen sich durch folgende Kriterien aus:

  • Werden MINT-Kompetenzen gebührend gefördert?
  • Wie attraktiv ist das Projekt für Schülerinnen und Schüler?
  • Wie vielversprechend ist das Projekt in Zukunft? Sind genderspezifische Aspekte einbezogen?
  • Ist die Maßnahme kostenneutral?
  • Wie gut ist die Maßnahme auf andere Schulen übertragbar?
  • Sind externe Partner involviert?
  • Wie innovativ ist die Maßnahme?

 

 

Arbeiten bei Dommel
-->